DIE RABENSCHWARZE SEITE

Sonntag, 7. Juni 2009

Schwein gehabt...

Le Nouvel Observateur, 28. Mai – Unter
der hübschen Überschrift
„Schuld ist immer das Schwein“
stellt der französische Historiker
Michel Pastoureau seine Kulturgeschichte
des Schweins vor: „Le Cochon.
Histoire d’un cousin mal aime“
(Gallimard). Die besondere
Mischung aus Anziehung und Ablehnung
des Menschen gegenüber
dem Schwein erklärt er so: „Es liegt
an seiner zu großen biologischen
Verwandtschaft zum Menschen.
Nicht nur in seiner Morphologie
ähnelt das Schwein dem Menschen
sehr. Deshalb gewinnt man allerlei
medizinische Produkte aus ihm
(viel mehr als aus Affen) ... Bereits
die antiken Mediziner und später
das arabische Mittelalter wussten
es, was die heutige Medizin voll und
ganz bestätigt: Sein Inneres ist uns
völlig gleich! Insofern lassen sich
auch Organe des Schweins in Menschen
transplantieren. In Zeiten der
Chirurgie kann eine Sau sogar ein
menschliches Embryo tragen.“