DIE RABENSCHWARZE SEITE

Dienstag, 12. Mai 2009

Ratten des Freisinns

Analphabeten der Pietät, Dilettanten
des Aufruhrs, Erbdummkopf –
bitte gerne. Staatsscheißer und
Staatsdiebe, Standbild der Männerschwäche,
Radauschwester – nun ja.
Aber: Ratten des Freisinns, Rechtsund
Linksanwalt, gar: Käfig der
Pressbestien? Der Wiener Karl
Kraus (1874-1936) war nicht wählerisch,
ging es darum, verbal auszuteilen
gegen Kontrahenten, die Welt
und grassierende Dummheit.


Schließlich waren für ihn „Redactionsschmarotzer“
nichts anderes als
„Anekdotenverschleißer“, „Geburtstagslöhner“
und „Aasgeier des Interessanten“. Das allerletzte
Heft der Fackel endete denn auch
verbalinjuriengemäß mit – „Trottel.“