DIE RABENSCHWARZE SEITE

Freitag, 27. Februar 2009

Die erste, die zweite und die dritte Mätresse

Ludwig XIV., "Sonnenkönig" und mächtigster Herrscher seiner Zeit, besitzt mehrere Schlafzimmer: In einem kleidet er sich vor den Augen der Höflinge zum Aufstehen an und zum Schlafengehen aus. In einem anderen Schlafzimmer besucht er die Königin. Doch wenn die Höflinge nach der abendlichen Zeremonie den König verlassen haben, schleicht er sich in den benachbarten Flügel des Schlosses - und verbringt die Nacht im Bett seiner Mätresse.

Dort findet er mehr als ein erotisches Abenteuer: Verständnis und Vertrauen. Die erste Mätresse Ludwig XIV. 1661 ist Louise, eine schüchterne Amazone, die von moralischen Skrupeln geplagt wird. Ihre enge Freundin Madame de Montespan (1641-1707) ist der Ansicht, der König brauche eine ihm ebenbürtige Mätresse. Und damit meint sie sich selbst. Sie erobert das Herz des Königs mit Schönheit, Witz, guten Manieren und einer starken Persönlichkeit. Außerdem besitzt sie ein außergewöhnliches Talent zum Intrigieren.

In den 14 Jahren als Mätresse des Sonnenkönigs bringt die Montespan sieben Kinder zur Welt. Zur Erzieherin erwählt sie ihre Freundin Madame de Maintenon. Ausgerechnet diese verbündet sich mit der Königin und dem Klerus, um den König von seinem ehebrecherischen Lebenswandel abzubringen. Und ausgerechnet die scheinbar so sittenstrenge Maintenon wird nach dem Fall der Montespan die neue Mätresse des Königs - und bringt ihn sogar dazu, sie heimlich zu heiraten.